Wehde Hypnose
            Praxis für psychotherapeutische Hypnose


Neueste 5 Einträge

  • Zuerst kommt immer das Vertrauen
  • Raus aus dem Stress und rein in die Entspannung
  • Wir sind was wir denken. . . . .
  • „Ein gesunder Geist lebt in einem gesunden Körper“!
  • Komm ins Handeln!

28.11.2016

Glücklich sein!

Hallo ihr Lieben

Oftmals höre ich den Satz: „Ich will doch einfach nur glücklich sein!“ Aber Glück passiert nicht einfach so. Es ist eine Entscheidung, die jeder Einzelne für sich trifft. Viele Menschen knüpfen das Glück und das Gefühl, glücklich zu sein an diverse Bedingungen. Da fallen Begründungen wie z.B. : „Wenn Ich den neuen Job bekomme, dann bin ich glücklich,“ oder: „Wenn Ich mir dieses oder jenes gekauft habe, dann bin ich glücklich“
Wir sind immer glücklich, wenn eines unserer Ziele erreicht worden ist. Aber das ist kurzfristiges Glück, denn wenn wir ehrlich sind, haben wir doch schon viele Ziele in unserem Leben erreicht und waren bereits jedes Mal glücklich. Aber warum hält dieses Glück nicht an?
Meine Antwort ist: Viele Menschen sind nicht glücklich, weil sie ihren Fokus eher darauf richten, welche Dinge oder Zustände in unserem Leben fehlen. Es ist nur verständlich, dass durch solches Denken ein Gefühl von Mangel in uns entsteht, und dieses Mangelgefühl macht nicht glücklich. Im Gegenteil! Es lässt uns rastlos werden, immer dem Träumen hinterherlaufend. Hinzu kommt noch das Gesetz der Resonanz. Wer kennt es nicht? In dem Moment, in dem wir beginnen, uns mit einem Thema auseinanderzusetzen, begegnet es uns plötzlich von allen Seiten. Das ist bei dem Gefühl von Mangel ähnlich. Wir legen unseren Fokus auf das, was fehlt, und uns begegnen vermehrt Menschen, denen ebenfalls etwas fehlt, und die ebenso unglücklich sind.
Wie können wir das ändern? Die Lösung ist einfach, und ich denke, genau das ist der Grund, warum viele Menschen sie nicht sehen. Wir müssen erlernen, dankbar zu sein. Dankbar für die Fülle an positiven Dingen die bereits in unserem Leben sind. Wir müssen den Fokus auf das legen, was schon alles vorhanden ist. Der Weg ist also: Raus aus dem Gefühl des Mangels und rein in die Dankbarkeit! Dazu gibt es eine einfache Übung. Lasst jeden Abend vor dem Schlafen gehen einfach den Tag noch einmal Revue passieren und erinnert Euch an das Schöne, die Dinge für die wir heute dankbar sein dürfen. Es können Kleinigkeiten sein, wie ein Lächeln, das erwidert wurde oder auch große Dinge, wie die Freude über die Gesundheit oder über die Tatsache, dass wir dort leben, wo es immer ausreichend zu Essen gibt. Auch über das Handy oder den Computer, mit dem ihr diese Nachricht lest, dürft Ihr dankbar sein und Euch freuen. Mir fallen sicherlich noch tausend Dinge ein, wofür ich heute dankbar sein darf. Morgens, noch vor dem Aufstehen, sollten wir gedanklich durch den kommenden Tag gehen und dankbar sein, für die vielen tollen Gelegenheiten, die sich uns heute noch bieten werden oder für die Menschen, die uns im Laufe des Tages begegnen werden.
Fangt am besten schon heute Abend damit an, denn wer Dankbarkeit empfindet, hat keinen Raum mehr für ein Mangelgefühl. Und das bedeutet, glücklich zu sein. Auch hier gilt wieder: Übung macht den Meister. Stört Euch nicht daran, wenn Euch nicht gleich Alles, für das Ihr dankbar sein könntet, einfällt. Wichtig ist, es einfach einmal zu versuchen und GLÜCKLICH zu SEIN! Bis bald

Deine Manu

Manuela - 07:58:38 | Kommentar hinzufügen