Wehde Hypnose
            Praxis für psychotherapeutische Hypnose


Neueste 5 Einträge

  • Zuerst kommt immer das Vertrauen
  • Raus aus dem Stress und rein in die Entspannung
  • Wir sind was wir denken. . . . .
  • „Ein gesunder Geist lebt in einem gesunden Körper“!
  • Komm ins Handeln!

12.12.2016

Warum fällt uns Veränderung so schwer?

Hallo Ihr Lieben

Heute beginne ich mit einem kleinen Selbsttest für Euch.
Ich möchte Euch bitten die Hände zu falten als wenn ihr beten wolltet. Alle Finger sind ineinander verschränkt und die beiden Daumen liegen gekreuzt übereinander. Jetzt kommt der eigentliche Test. Ich möchte, dass ihr einmal die Position der Daumen tauscht. Der untere geht nach oben und umgekehrt. Wie fühlt sich diese neue Position für Euch an?Unangenehm, falsch oder sogar unerträglich?

Genau dieses Gefühl führt uns wieder zur Eingangsfrage.
Das wir diese neue Daumenhaltung als unangenehm empfinden ist vollkommen normal. Die alte Daumenhaltung ist eine Handlung die sich über lange  Zeit bewährt hat. Unser Unterbewusstsein hat sie als feste Gewohnheit übernommen.  
Dabei können die Kriterien, ob eine Handlung zur Gewohnheit wird oder nicht, auf zwei Fragen heruntergebrochen werden:

Werde ich so überleben JA oder NEIN?    ————-   Fühle ich mich gut dabei JA oder NEIN?

Und bei dieser Entscheidungsfindung sind rationale Fragen eher zweitrangig. Das Unterbewusstsein stellt sich keine Fragen wie z.B.: Ist diese Haltung der Daumen langfristig ungesund für meine Gelenke? Das rationale Denken findet im Bewusstsein statt.

Das Unterbewusstsein entscheidet, dass sich diese neue Daumenhaltung  nicht richtig anfühlt und es zudem auch keine Referenzwerte gibt, die zeigen, ob das Überleben gewährleistet ist, oder nicht. Ab jetzt werden Signale losgesendet: „Achtung, hier stimmt etwas nicht!“ Diese lösen einen Alarm in unserem Bewusstsein aus, das augenblicklich damit beginnt, für uns einleuchtende Erklärungen zu geben, warum die alte Position viel besser war, und die neue Position nicht gut ist.

Das ist meistens der Moment, in dem wir wieder zu unseren alten bewährten Gewohnheiten zurückkehren und die angestrebte Veränderung scheitert.
Übertragen wir das doch einfach einmal auf andere Themen, wie z.B.: das Abnehmen oder das Rauchen, Verhaltensweisen innerhalb von Beziehungen oder (und das ist meiner Meinung nach das Wichtigste) Verhaltensweisen, die unsere Seele krank werden lassen. Oft reicht die reine Willenskraft nicht aus, um feste Gewohnheiten/Glaubenssätze zu ändern.

Über die Hypnose, oder alternativ mit  Meditation oder Achtsamkeitsübungen, könnt ihr es schaffen, die gewünschten Veränderungen zu etablieren und so eure Ziel zu erreichen. In meinem nächsten Post werde ich euch einige Übungen erklären, die sich leicht in den Alltag einbauen lassen.

Eure Manu

Manuela - 16:30:50 | Kommentar hinzufügen